Europäische Zeitung, Mai 1990 (Nr. 5), Briefe an die Redaktion:

 

Hauptstadt Brüssel 

 

Bonn nicht, Berlin nicht, Brüssel sei die neue Hauptstadt!

Der Neubau eines Parlaments- und Regierungsviertels in Berlin wäre unzeitgemäß, weil die Idee des Nationalstaats überholt ist.

Wenn die Europäische Union gebildet wird, dann heißt es, sich zu entscheiden zwischen einem deutschen Zentralstaat und vielleicht

16 deutschen Ländern als Mitglieder dieser Union.

 

Drei Ebenen staatlicher Machtausübung sind zuviel. Das zeigt sich schon heute, wo der europäische Bundesstaat erst im Entstehen begriffen ist, an dem schleichenden Bedeutungsverlust der deut-schen Länder. Die föderalistische Antwort lautet, Kompetenzen von Bonn sowohl nach Brüssel als auch nach Düsseldorf, Stuttgart etc. verlagern, mit dem Ziel, die mittlere Ebene entbehrlich zu machen. Eine Arbeitsgemeinschaft der deutschen Länder, wie sie etwa in der Kultusministerkonferenz praktiziert wird, mag weiterbestehen.

 

Als Übergangslösung vertretbar erscheint mir eine Verlegung des Amtssitzes des Staatsoberhaupts nach Berlin unter Beibehaltung des Regierungssitzes in Bonn.

 

Bernward Rothe, Bonn  

 

 

Magdeburger Volksstimme, 17. Mai 2016:

 

"Brexit"-Debatte läuft heiß

 

London(dpa)/Der Londoner Ex-Bürgermeister und Brexit-Befürworter Boris Johnson hat die Ziele der EU mit denen von Adolf Hitler verglichen - und dafür scharfe Kritik geerntet. Brüssel wolle ebenso wie einst der Nazi-Diktator Europa zu einem Superstaat einigen, meinte Johnson. "Napoleon, Hitler und andere Leute haben das versucht, und es endet (immer) tragisch", so der konservative Politiker. "Die EU ist ein Versuch, dies mit anderen Methoden zu schaffen." ´(...)

 

Zugleich griff er Deutschland frontal an. Der Euro habe etwa zur Vernichtung der italienischen Auto- und Maschinenbauindustrie geführt - "wie es von den Deutschen beabsichtigt war".

"Das ist ein Akt ökonomischer Übernahme." (...)

 

 

Kommentar dazu bei Facebook, von Bernward Rothe:

 

Die befürchtete Dominanz der größten Nation könnte in einem

EU-Bundesstaat entstehen, nicht im EU-Staatenverbund.

Mögen Angelsachsen bei uns bleiben!

Kampfhunde in Außenrevieren halten ist besser als sie völlig

frei herumlaufen lassen.

Das sage ich als Vorfallshund, der andere Tiere gehetzt hat.